Ballenstedt

Ballenstedt, die Wiege Anhalts:

Ballenstedt liegt am nördlichen Harzrand und ist umgeben von den waldreichen Ausläufern des Unterharzes. Die Stadt hat eine große Geschichte und verdankt ihre Gründung vermutlich einem thüringischen Edelmann namens Ballo. Dieser legte die Siedlung wahrscheinlich um das Jahr 530 an. 1073 gibt es eine erste urkundliche Erwähnung Ballenstedts im Zusammenhang mit dem Grafen Esico von Ballenstedt. Er gründete einen Kollegialstift, der später in ein Benediktinerkloster umgewandelt wurde. Auf dem heutigen Schlossberg errichtete er eine Burg. Im Selketal ließen sich die Ballenstedter Grafen die Burg Anhalt bauen. Diese gab dem Anhaltischen Fürstenhaus seinen Namen. Im Mittelalter wurde es eine der mächtigsten Dynastien Ost- und Mitteldeutschlands. 1543 erhielt Ballenstedt das Stadtrecht vom Fürsten Wolfgang von Anhalt. Die Fürsten veranlassten zu Beginn des 18. Jahrhunderts den Ausbau des ehemaligen Klosters zu einer Schlossanlage, die dann zum heutigen dreiflügligen Barockschloss wurde. Damit wurde Ballenstedt zum kulturellen Zentrum in Anhalt. Das heute in Sachsen-Anhalt älteste Schlosstheater wurde 1788 eröffnet. Das Bild der Stadt ist noch heute durch stattliche Bürgerhäuser und Villen geprägt. Nach der politischen Wende 1990 gab es viele erfolgreiche Bemühungen, in der einstigen Schul- und Industriestadt Ballenstedt, den Ort wieder sehenswert zu machen. Einkaufszentren, Sport- und Freizeitstätten sowie Angebote der Kultureinrichtungen, wie das Schlosstheater oder die Galerie im Schloss.


Kultur und Freizeit:

Ballenstedt ist "staatlich anerkannter Erholungsort" und bietet seinen Gästen neben attraktiven Wander- und Radwegen, viele kulturelle Highlight. Ob Aufführungen im Schlosstheater Ballenstedt, Ausstellungen im Ballenstedter Schloss oder unterschiedlichste Stadt- und Themenführungen, die über die bedeutungsvolle Geschichte der Stadt informieren. Klein und Groß kommen dabei voll auf ihre Kosten. Die Roseburg im nahegelegenen Rieder ist ein besonderes Highlight. Sogar einen Verkehrslandeplatz gibt es. Jeden Sommer findet hier das bekannte ROCKHARZ-Festival statt.


Sehenswürdigkeiten auf einen Blick:

Schloss Ballenstedt:
Südflügel Ausstellung "Die frühen Askanier", Galerie, Römerzimmer, Erich-Streuber-Zimmer, Holzskulpturen der Werner-Müller-Stiftung, Grablege Albrecht des Bären, Schlossturm, Schlosskirche & Krypta Nordkirche

Cinema Museum Ballenstedt:
Ausstellung über die Kino- und Filmgeschichte verschiedener Jahrzehnte

Schlosstheater Ballenstedt:
Ältestes Schlosstheater in Sachsen-Anhalt (1788)
Das Theater wird ganzjährig bespielt
Ständige Ausstellung "Ballenstedter Theatergeschichte"

Schlosspark:
29 Hektar - von Peter Joseph Lenne gestaltet.

Sehenswürdigkeiten in der Nähe